Geschichte und Kultur, Cuba Tradicional

Sehr geehrte Frau Gaito,

mit unserer Reise nach Kuba sind wir rundum zufrieden. Es hat alles wie am Schnürchen geklappt, wir hatten eine gute Reiseleiterin und einen kompetenten Fahrer. Die Hotels waren sehr schön und das Essen ausgezeichnet.

Wir sind vom Land, den Leuten und den Städten begeistert, und die Rundreise "Cuba Tradicional" bietet wirklich einen guten Überblick über die Geschichte und Kultur des Landes.
Wir bedanken und bestens für die Vorbereitung, Planung und Reservation unserer Reise.

Freundliche Grüße

Familie H. aus der Schweiz

Geschichte und Einheimischen Kuba

Guten Tag Frau Gaito,
leider schon retour aus unserem Urlaub.

Ich möchte mich bei Ihnen ganz herzlich bedanken für die reibungslose Vorbereitung unserer Reise.
Unser Urlaub war wunderschön und sehr beeindruckend!

Wir haben wirklich Cuba, die Geschichte von Kuba und die Einheimischen kennen und schätzen gelernt.

Ein grosses Lob unserem Reiseführer, er war wirklich einzigartig, kompetent und sehr gut vorbereitet.

Ich kann mit gutem Gewissen Ihr Reisebüro und Ihre Kompetenz weiterempfehlen.

Vielen, vielen Dank und Ihnen alles Gute.
Liebe Grüsse,

C. A. aus Deutschland

Kubaner Natur&Tiere

Sehr geehrte Frau Gaito,

wir sind seit zwei Wochen zurück in der Schweiz. Es waren schöne 3 Wochen in Kuba, wir haben sehr viel erlebt und sind froh, dass wir die einwöchigen Badeferien in Varadero noch eingeplant haben.

Kuba ist ein tolles Land! Man könnte Wochen darin herumreisen und hätte wohl immer noch nicht alles gesehen. Was uns besonders gefallen hat - insbesondere vergleichen mit anderen Ländern dieser Welt - ist der Respekt vor der Natur und den Tieren, die die Kubaner immer an den Tag legen. Sogar die kleinen Kinder lernen, dass die Fischerei nachhaltig sein muss, dass die Meere sauber bleiben müssen und dass auch das tote Tiere Respekt verdient. Hier könnten (fast) alle asiatischen Länder viel lernen!

Die Reise hat uns großen Spaß gemacht - die Zusammenstellung war einfach Spitze - vielen herzlichen Dank! Danke für die Vorschläge, danke für die Organisation und danke für die Durchführung.

Natürlich ist uns als viel reisende, verantwortungsbewusste Personen klar, dass nicht immer alles gut läuft während einer solchen Reise. Auch hatten Sie - und unsere Freunde - uns gewarnt, dass gerade Kuba Geduld braucht. Da wir ja in den Ferien waren, und also auch Geduld hatten, war das nicht so ein Problem.

Ein letzter Punkt noch: Schweizer Franken kennt kaum jemand in Kuba, außerhalb der größeren Resorts und Städte. Die Banken, die die Währung kennen, haben nicht immer offen oder haben ,,gerade keine Internetverbindung", so dass das Wechseln ein Problem werden kann. Wir würden heute empfehlen, einfach Euro als Bargeld mitzunehmen, keine Schweizer Franken.

Es bleibt uns, Ihnen von Herzen alles Gute zu wünschen, für die tolle Organisation und Betreuung im Vorfeld der Reise, vielen Dank.

Freundliche Grüße,

E. G. aus der Schweiz

Brisen des Wandels in Kuba

Kuba steckt mitten in einem Veränderungsprozess, man kann spüren, wie etwas in der Luft liegt, ein angespanntes Flirren, das Gefühl, dass Alt und Neu noch nicht ganz zueinander passen.   

Trinidad, Oldtimer in TrinidadSeit Jahrzehnten wurde in Kuba kaum etwas gebaut, Wohnraum ist so knapp, dass die meisten sich mit ihrer ganzen Familie in kleinste Wohnungen drängen. Kaum ein Haus, das nicht verkommen ist. Internet gibt es nur für einen Bruchteil der Bevölkerung – obwohl die Regierung jetzt öffentliche Hotspots angekündigt hat. Und selbst die Prepaid-Karten, mit denen Touristen das WLAN in Hotels nutzen können, sind immer wieder ausverkauft. Auch Supermärkte gibt es nur in großen Hotels, und die paar Nahrungsmittel, die man dort bekommt – H-Milch, Nudeln, die aus Chile importiert werden, Wasser – bleiben für Kubaner völlig unerschwinglich. Das Durchschnittsgehalt liegt hier bei 23 Dollar im Monat. Trotz Preisbindung für Nahrungsmittel und Miete reicht das den wenigsten.

Andererseits, woher kommen die ganzen Smartphones? Und die Nike-Turnschuhe? Und das Disney-Spielzeug? Wie ein Virus haben sich diese Produkte überall ausgebreitet. Man kann in der ganzen Stadt keinen Laden finden, in dem man so etwas kaufen kann. Meist handelt es sich um das alte Handy von Freunden oder Familienmitglieder, die im Ausland leben. Die kaufen dort die neueste Technik, und schicken dann die gebrauchten Geräte nach Hause.

Tourismus ist für viele Kubaner die einzige Einnahmequelle. Seit Raúl Castro in den letzten Jahren vorsichtig die Bedingungen für private Unternehmer gelockert hat, kann man jetzt die Zulassung für ein Restaurant beantragen, ein nagelneues Taxi fahren, oder seine Wohnung über Airbnb vermieten. Wenn man keinerlei Zulassung hat, kann man immer noch alte Zigarren auf der Straße verkaufen oder Touristen im Cadillac herumfahren.

Trinidad, KubanerWir haben unser Apartment tatsächlich über Airbnb gemietet, und es ist in Wirklichkeit noch viel schöner als auf den Bildern im Netz. Wir wohnen im elften Stock eines Fünfzigerjahre-Turms mit Blick über die Stadt im Südwesten und Aussicht aufs Meer im Norden. Wenn wir alle Fenster gleichzeitig aufmachen, weht eine angenehme Brise durch das Wohnzimmer, nachmittags der einzig erträgliche Ort in der ganzen Stadt. Wir halten lange Nickerchen auf dem dänischen Vintage-Designersofa und jeder von uns hat sein eigenes Bad. Aber wem gehört hier denn so was? Wohl kaum Professoren oder Taxifahrern. Außerdem hat die Vermieterin so schnell unsere E-Mails beantwortet, dass sie irgendwo leben muss, wo sie regelmäßigen Internetzugang hat. Höchstwahrscheinlich Miami oder Tampa.

Und so wird es weitergehen. Es wird Leute geben, die plötzlich viel Geld verdienen. Deutsche Investoren werden kommen, kurz darauf auch die Amerikaner. Mit der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen kommt auch das Kapital. Mehr Flugzeuge, mehr Hotels, mehr Restaurants. Und es wird Leute geben, die kein Geld verdienen, denen das Wasser immer noch durch die Decke tropft, und die weiter über ihren Stolz hinwegsehen müssen, um sich durchschlagen zu können.

Auf dem Weg zum großen alten Kino Yara kommen wir am ehemaligen Hilton-Hotel vorbei, das heute Habana Libre heißt. Hunderte von jungen Leuten sitzen draußen auf der Straße, auf jedem erdenklichen Fleck, um den ganzen Block. Alle starren in ihre Smartphones und Tablets, mit denen sie sich in das Hotelnetz eingewählt haben, lechzend nach Informationen aus der Welt da draußen. Das Kino hingegen ist leer. Für umgerechnet 10 Cent schauen wir einen französischen Film, der in der Nachkriegszeit spielt, und im Saal ist es so heiß, dass ich fast umkippe. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich mal nach einer Klimaanlage sehne. Aber ab und zu eine frische Brise, das hat schon was.

Quelle: http://www.zeit.de

Rundreise über Nationalpark Guanayara

Guten Tag Frau Gaito

Wir sind nun wieder zurück aus unseren Ferien!

Zusammenfassend können wir sagen, dass es super war und alles hat bestens geklappt! Nochmals besten Dank!

Details
- Transfers: Super, alles bestens organisiert!
- Hotel Saratoga: Gutes Hotel, können wir jederzeit weiterempfehlen! (Morgenbuffet und Speisekarte sind wirklich top!)
- Hotel La Moka: Ganz ok, für 3 Sterne kann man nicht mehr erwarten!
- Hotel Palacio Azul: Ganz ok, sieht von außen toll aus, innen kann man aber für 3 Sterne nicht mehr erwarten!
- Hotel Iberostar Grand Hotel Trinidad: Gutes Hotel, wollen sehr exklusiv daher kommen, sind es aber nicht!
- Hotel Paradisus Varadero Resort & Spa (Royal Service):Ganz ok! Der Strandabschnitt beim Royal Service hat Felsen und Steine. Auch das Essen im Royal Service ist nur mittelmäßig ... immer gleiches Buffet und gleiche Karte! Also 1 oder gar 2 Wochen würden wir es dort nicht aushalten!
- Rundreise: Super, alles bestens organisiert! Reiseleiter und Taxifahrer waren gut! Vielleicht müsste man zukünftig erwähnen, dass der Nationalpark "Parque Guanayara" sehr viel zu bieten hat - hier könnte man locker mehrere Tage bleiben, wenn man will inkl. Übernachtung!
- Allgemein - Sprache: Also mit Englisch kommt man gut durch, außer man ist außerhalb in kleinen Dörfern!
- Allgemein - Flughafen Ausreise: Wir waren wie geschrieben 3 Std. vorher da, was bei weitem ausreicht. 2 Std. würden ebenfalls noch genügend reichen!

Herzliche Grüße
S. S. aus Deutschland