Privatrundreise Kuba

Privatrundreise Kuba (August 2018)

Hallo Herr Rassmann

Zuerst möchten wir uns sehr herzlich bedanken für die tolle Organisation der Reise. Es hat tatsächlich alles wunderbar geklappt und es hat uns insgesamt sehr gut gefallen.

Besonders unsern Reiseleiter Herrn Elias Rodriguez möchten wir weiter empfehlen, da er uns viele wertvolle Informationen mitgegeben hat und stets bereit war sich an unsere Wünsche anzupassen. Auch unser Fahrer Herr Laudel Preval Rojas war äusserst umsichtig und zuvorkommend, ein ausgezeichneter Fahrer.

Die Auswahl der Sehenswürdigkeiten und Ausflüge, die Sie im Vorfeld der Reise getroffen haben, hat uns erlaubt uns einen sehr guten Überblick über das Land, seine Geschichte und Kultur zu vermitteln.
Wir haben auch viele nette Menschen kennen gelernt, deren Leben im heutigen Kuba alles andere als einfach ist.

Einzig und allein die Fahrt nach Playa Larga hat sich nicht gelohnt, die Lagune ist zwar sehenswert, der Strand von Playa Larga aber aktuell total verdreckt und die Siedlung selbst gleicht einem Armenviertel. Aktuell kommen wohl wenige Touristen dorthin.
Der Besitzer unserer Unterkunft hat sich zwar viel Mühe gegeben, doch auch dies konnte nicht über den heruntergekommenen Gesamteindruck des Fischerortes hinweg helfen. Das Positive an diesem Tag war, dass wir erleben durften, unter welchen Umständen die Einwohner Kubas in Wirklichkeit leben.

Ansonsten waren alle privaten Unterkünfte sehr sauber und gepflegt, alle Besitzer haben sich sehr bemüht, nur schade dass wir kein Spanisch sprechen. Auch unseren 3 jugendlichen Begleitern hat die Rundreise sehr gut gefallen.

Zum Abschluss noch einmal vielen herzlichen Dank an Sie und die Mitarbeiter Ihrer Agentur für die exzellente Reisedurchführung, wir werden Sie auf jeden Fall weiter empfehlen.

Liebe Grüsse aus Luxemburg
L.S. und G.E.

Ecuador / Tren Crucero – Galápagos – Urwald individuell

Ecuador / Tren Crucero - Galápagos - Urwald individuell (Juli / August 2018)

Ecuador_Galapagos_Schildkroete_Unterwasser_ReisenGuten Tag Herr Rassmann

Gerne erinnern wir uns an Ecuador und erfreuen uns an vielen tollen Fotos. Es hat alles sehr gut geklappt, unsere Reise war tiptop organisiert!
Hier einige Bemerkungen dazu:

Bei der ersten Ankunft im Hotel in Quito war Kathrin von der Agentur vor Ort und begrüsste uns herzlich. Eine nicht selbstverständliche Geste! Sie übergab uns eine aktualisierte Liste mit den Hotels, Ausflügen und wichtigen Zeiten, alles war tiptop organisiert. Zudem gab sie uns zwei Telefonnummern (Büro und 'Notfall') bekannt, dort war immer jemand mit Deutschkenntnissen erreichbar. Gibt schon mal ein sehr gutes Gefühl.
Unser 'Haupt'-Reiseführer Raul Carion war ein sympathischer und fachkundiger Begleiter. Das erste positive Erlebnis hatten wir bereits beim 1. Tagesausflug: um 8.50 Uhr rief er uns im Hotelzimmer an, er sei leider krank. Aber er hatte einen Ersatzguide organisiert und dieser stand pünktlich um 9 Uhr in der Hotellobby. Raul wusste auf alle unsere Fragen eine Antwort und brachte auch gute Vorschläge ein: z. B. Tag 6 -> Entspannung in der Lodge. Er schlug einen Kurztrip mit Kanu und Auto nach Puerto Misahualli vor, das hat sich wirklich gelohnt.
Auch alle anderen Guides (bis auf eine Ausnahme auf Galapagos) waren immer pünktlich und zuvorkommend. Teilweise passten sie das Programm sogar dem Wetter an, wenn es nötig war.
Eine Bemerkung zu Tag 14 (Mangrovenwälder Churute): der 2. Teil (einstündige Bootsfahrt zu diversen Vögeln und Krokodilen) war gut und interessant, zumal wir beim Ein- und Aussteigen Krabbenfischer trafen. Wir konnten deren Vorbereitungen für den Transport live mitverfolgen. Der 1. Teil (50 Min-Walk durch den Wald) könnte man aus unserer Sicht weglassen: wir sahen 2 Brüllaffen aus grosser Entfernung, 2 Schmetterlinge und 100'000 Moskitos. Hat sich nicht wirklich gelohnt.

Tren Crucero: beide Guides sehr freundlich, zuvorkommend und fachkundig. So wurde 'Sehenswertes' jeweils im Voraus angekündigt, damit wir mit den Fotoapparaten bereit sein konnten: besondere Orte, spektakuläre Landschaftsteile, Lokwechsel etc. Wir waren nur 13 Passagiere, Platz hätten 54. So hatten wir immer überall genügend Fensterplätze. An drei Tagen wurde für uns 13 Personen jeweils eine Dampflok angeheizt, ein grosses Lob! Leider ist seit ein paar Monaten ein Teil der ganzen Strecke unterbrochen: am ersten Tag mussten wir den Zug in Naranjito verlassen. Am 2. Tag fuhren wir per Bus bis Alausi. Von dort ging es dann mit dem 'offiziellen' Touristenzug über die Teufelsnase nach Sibambe und zurück. Grund für den Unterbruch gemäss Guide: beim Wiederaufbau habe man zu weiche Holzschwellen verwendet, diese lösen sich jetzt nach und nach auf... Prognose der Reparatur: bis ca. 2020.

Bezüglich unserem letzten unverplanten Tag 22 fragten wir unseren Guide Raul unterwegs, ob er uns kurzfristig einen Ausflug zum Cotopaxi organisieren könne. Das war nicht einfach, denn am Samstag nach dem Nationalfeiertag sind überall viele Leute unterwegs und die Guides ausgebucht. Er fand dann eine Agentur, die noch jemanden zur Verfügung hatte. So fuhren wir Richtung Cotopaxi. Danach stiegen wir vom Parkplatz 4600 müM die 200 Höhenmeter zur Hütte hinauf, wir brauchten mit dem orkanartigen Gegenwind über eine Stunde. Aber es hat sich gelohnt, das Wetter war perfekt! Ein sensationeller Abschluss unserer Ecuadorreise! Unser Fazit: ein Besuch auf dem Cotopaxi ist eigentlich ein Muss, müsste man eigentlich jedem Tourist vorschlagen.
So hat also grundsätzlich alles bestens geklappt. Wir haben die Vorteile des individuellen Reisens genossen und die vorhandene Zeit sehr gut nützen können. Das Reisen in internationalen Gruppen haben wir ebenfalls genossen, war eine willkommene Abwechslung. In einem Fall waren wir einen Tag lang mit einer Gruppe mit deutschsprachiger Reiseleiterin unterwegs, auch das schätzten wir.
Bezüglich Fotos sind wir ebenfalls sehr zufrieden. Ein paar davon habe ich beigelegt.

Nochmals vielen Dank für Ihre Bemühungen, wir schätzten die perfekte Organisation und haben davon wirklich profitiert. Zum Beispiel ging das Einchecken immer sehr zügig voran, weil das Hotel jeweils die Scans unserer Reisepässe bereits erhalten hatte. Super!

Freundliche Grüsse

M.G. Deutschland

Individuelle Mietwagenreise mit Dschungellodges

Individuelle Mietwagenreise mit Dschungellodges (Juli 2018)

Cuayabeno_Amazonas_Ecuador_Latin_America_ToursLiebe Frau Engler,

vielen Dank erst einmal für die äußerst prompte Nachfrage, wie es uns gefallen hat/ gefällt. Costa Rica ist traumhaft und alles hat sehr gut geklappt. Die Menschen waren sehr sehr freundlich und hilfsbereit, so dass wir uns überall rundum gut aufgehoben gefühlt haben.
Das Wetter war auch prima, gelegentlich am Nachmittag leichte Regenschauer und ein paar Mal am Spätnachmittag oder nachts stärkerer Regen, aber das hat überhaupt nicht gestört.
Die Mietautos haben auch sehr gut geklappt, vor allem das mobile WLAN-Gerät als GPS war genial.

Hinsichtlich der Hotels und Lodges vielleicht noch ein paar detailliertere Anmerkungen:

- Trogon Lodge: Sehr nett, aber die Aktivitäten dort kann man an einem Tag machen. Hier hätte man eventuell sogar eine Nacht streichen können, wenn man gleich nach der wunderbaren Quetzal Tour weitergefahren wäre. Die Wege im Wald sind nicht so lang, das man noch eine Nacht dort verbringen muss, wenn man zeitlich knapp dran ist. Es war auch extrem kalt dort, aber jeder bekam abends eine Wärmflasche!
- Aguila de Osa: sehr, sehr nett, vor allem das Konzept gemeinsam mit allen Gästen zu Abend zu essen ist erfrischend anders als in den größeren Unterkünften. Hier hätte man durchaus noch einen oder zwei Tage anhängen können, falls man eine längere Tagestour in den Corcovado gemacht hätte. Das Schnorcheln war auch schön, leider hat uns die Schnorchelleiterin nicht daran erinnert uns mehrfach einzucremen, so dass wir alle einen ziemlichen Sonennbrand bekommen haben. Aber das war wohl auch unsere eigene Vergesslichkeit, wir wussten es ja eigentlich. Trotzdem war das auch einer der Höhepunkte.
- Parador Resort: sehr amerikanisch und zu touristisch, auch der Nationalpark. Nach Corcovado hat sich das sehr überlaufen angefühlt.
- Tortuga Lodge: ganz klasse, auf jeden Fall einer der Höhepunkte der Reise, da wir sehr viele Tiere und eben auch die Schildkröten am Strand beim Eier legen beobachten konnten. (Hier bekamen wir Gummistiefel für die Nachtwanderung am Strand, das war sehr sehr gut, da alles sehr nass und matschig war. Andere Gruppen aus anderen Hotels/Lodges mussten in ihren Turnschuhen gehen, die dadurch wahrscheinlich völlig ruiniert waren! Allerdings wären lange Socken dazu, wie in der Pacuare Lodge gut gewesen.)
- Pacuare Lodge: ein weiterer Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt! Bei der Anreise, war das Gepäck eigentlich kein Problem, auch grössere Koffer wären wohl notfalls problemlos transportiert worden, auch hatten wir keine Kofferträger, sondern das Gepäck wurde mit Golfcarts zu den Häuschen transportiert. Die Häuschen waren super schön und was will man mehr als ein Faultier davor im Baum? Das war wirklich toll. Die Aktivitäten waren sehr interessant, allerdings wollte derjenige, der sie organisiert, erst beim Abendessen herum gehen. Zum Glück haben wir das trotzdem gleich bei Ankunft gemacht, da z. B. die Vogelbeobachtung am nächsten Morgen nur noch zwei Plätze hatte. Falls man also immer gewartet hätte, hätte es sein können, dass die Plätze für die gewünschten Aktivitäten schon immer ausgebucht gewesen wären. Aber wir konnten zum Glück alles machen, was wir geplant hatten und das Canoping, Canyoning und Whitewater Rafting waren supertoll!
- Sueno Azul: diese Unterkunft hat definitiv ihre beste Zeit hinter sich, das war ein ziemlicher Unterschied zu den Lodges und Unterkünften zuvor. Wir sind dort geritten, das war eher langweilig, um ehrlich zu sein, und das Ziplining war ok. Aber im Grunde hätte man hier gleich zum Arenal weiterfahren können. Das Essen war allerdings sehr gut (bis auf das Frühstück).
- Arenal Paraiso: Die Häuschen waren hübsch, aber auch hier hätte man zu viert darin übernachten können, falls man etwas sparen wollte. Die Region ist sicherlich sehr attraktiv, und die Thermalpools im Hotel haben Spaß gemacht, aber dennoch ist die Gegend meiner Meinung nach etwas überbewertet. (Vielleicht, weil wir schon am Vesuv waren?). Zudem wurde am Pool umgebaut und da es dort regnete, gab es eigentlich nur im Restaurant die Möglichkeit sich an einen 'normalen' Tisch hinzusetzen. (Wir spielen im Urlaub relativ viel Karten, etc. und dazu braucht man halt einen Tisch.) Leider war dort die Atmosphäre nicht schön und das Frühstück überhaupt nicht gut. (Vielleicht waren wir da schon zu verwöhnt, da wir überall sonst hervorragendes Essen bekommen haben.)

Die letzten Tage waren wir am Playa Conchal, das war sehr schön dort, vier Tage nur Sonnenschein, kein Regen.

Diese Reise war auf jeden Fall eine der besten, die wir bislang gemacht haben! Ich hoffe meine Offenheit über einige Punkte ist in Ordnung, denn wie gesagt, das war eine durch und durch äußerst gelungene Reise, die ich nur empfehlen kann!

Pura Vida!
S.B. Deutschland