Neues Kulturzentrum in Havanna

Seit Kurzem findet man in Havanna, im Stadtteil Vedado, eines der besten Kulturzentren Lateinamerikas. In der "Fábrica de Arte Cubano" (FAC) lauscht man Livekonzerten von Singer-Songwriter aus verschiedenen Genres, genießt einen Cocktail an einer der Bars innerhalb des Gebäudes oder auch im Freien und man besichtigt Kunst-, Design- oder Fotoausstellungen.

 

Aktuell besuchte Michelle Obama die Fàbrica zu einer Gesprächsrunde und am 24., 26. und 27 März findet das "Havana World Music Festival 2016" statt, bei dem internationale Musiker auftreten werden. Die "Fábrica de Arte Cubano" ist während Ihrer Reise durch Kuba definitiv einen Besuch wert!
Weitere Informationen finden Sie unter: www.fac.cu
Quelle: http://www.spiegel.de/reise/fernweh/

Barack Obama und die Rolling Stones in Havanna

MTE4MDAzNDEwNzg5ODI4MTEwAls Teil seiner Lateinamerika-Reise und erstmals seit 88 Jahren, besucht der amtierende US-Präsident Barack Obama noch bis morgen, 23. März 2016 die Hauptstadt Havanna. Auf dem Programm stand unter anderem ein Treffen mit seinem kubanischen Amtskollegen Raúl Castro.
Nachdem Anfang 1960, nach der sozialistischen Revolution Fidel Castros, die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu Kuba abgebrochen wurden, unternahmen die USA sowie Kuba vor Kurzem Annäherungsversuche zur Normalisierung der bilateralen Beziehungen. Im Mai 2015 wurde Kuba von der US-Terrorliste entfernt und im Juli wurden, durch die Eröffnung der Botschaften, die diplomatischen Beziehungen wiederhergestellt. Nun wurden auch Handel sowie direkter Postverkehr erleichtert und ab Herbst soll es auch wieder direkte kommerzielle Flugverbindungen zwischen Kuba und den USA geben - nach über 50 Jahren!

rolling-stonesJüngst wurde offiziell bestätigt, dass die britische Rockband Rolling Stones am 25. März in Havanna ein Gratiskonzert geben wird. Das Konzert findet in der großen Sportanlage "Ciudad Deportiva" als "Zeichen die Freundschaft" statt. Es wurde in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung Bon Intenshon aus Curaçao und dem Kulturministerium Kubas organisiert. Im Namen der Initiative "von Musiker zu Musiker" wird die weltbekannte Rockgruppe außerdem von internationalen Firmen gespendete Instrumente und Equipment für kubanische Kollegen aller Genres mitbringen.

Weitere Informationen:
https://www.tagesschau.de/obama-kuba
https://amerika.de/rolling-stones-havanna

Quelle Bild Obama: http://www.biography.com/barack-obama

Kombination aus Strand und Stadturlaub

Guten Morgen Frau Gaito,
wir sind wieder zurück und in den Alltag eingetaucht.

Es war eine sehr schöne und interessante Reise. Ihre Vorbereitungen und Reservierungen waren perfekt, alles hat sehr gut und präzise geklappt, nochmals vielen Dank für Ihren Einsatz. Eine Kombination aus Strand und Stadturlaub – ich habe Sie inzwischen schon mehrmals weiterempfohlen.

Die diversen Transfers waren pünktlich und bequem!

Das Hotel Las Americas in Varadero ist sehr empfehlenswert: Große, saubere Zimmer, Meerblick, toller Strand, gute Küche und sehr guter Service.

Das Hotel Ambos Mundos liegt natürlich ideal mitten in der Altstadt Havanna - alles ist zu Fuß erreichbar. Die Zimmer sind zwar klein, aber mit Fenster (was nicht überall selbstverständlich ist!) und sauber.
Fantastische Dachterrasse, die auch als Speisesaal genutzt wird – bei gutem Wetter sehr schön, aber wenn es regnet (und in diesem Jahr sehr heftig), dann ist das schon grenzwertig – es ist windig und nass trotz der „Plastikvorhänge“, da wünscht man sich schon einen geschlossenen Raum zum Frühstücken oder zum Essen. Der Service an der Rezeption ist eher schwach und ahnungslos, ansonsten im Haus aber OK. Danke für die Reservierungen.

Mit freundlichen Grüßen

A.G. aus Deutschland

Brisen des Wandels in Kuba

Kuba steckt mitten in einem Veränderungsprozess, man kann spüren, wie etwas in der Luft liegt, ein angespanntes Flirren, das Gefühl, dass Alt und Neu noch nicht ganz zueinander passen.   

Trinidad, Oldtimer in TrinidadSeit Jahrzehnten wurde in Kuba kaum etwas gebaut, Wohnraum ist so knapp, dass die meisten sich mit ihrer ganzen Familie in kleinste Wohnungen drängen. Kaum ein Haus, das nicht verkommen ist. Internet gibt es nur für einen Bruchteil der Bevölkerung – obwohl die Regierung jetzt öffentliche Hotspots angekündigt hat. Und selbst die Prepaid-Karten, mit denen Touristen das WLAN in Hotels nutzen können, sind immer wieder ausverkauft. Auch Supermärkte gibt es nur in großen Hotels, und die paar Nahrungsmittel, die man dort bekommt – H-Milch, Nudeln, die aus Chile importiert werden, Wasser – bleiben für Kubaner völlig unerschwinglich. Das Durchschnittsgehalt liegt hier bei 23 Dollar im Monat. Trotz Preisbindung für Nahrungsmittel und Miete reicht das den wenigsten.

Andererseits, woher kommen die ganzen Smartphones? Und die Nike-Turnschuhe? Und das Disney-Spielzeug? Wie ein Virus haben sich diese Produkte überall ausgebreitet. Man kann in der ganzen Stadt keinen Laden finden, in dem man so etwas kaufen kann. Meist handelt es sich um das alte Handy von Freunden oder Familienmitglieder, die im Ausland leben. Die kaufen dort die neueste Technik, und schicken dann die gebrauchten Geräte nach Hause.

Tourismus ist für viele Kubaner die einzige Einnahmequelle. Seit Raúl Castro in den letzten Jahren vorsichtig die Bedingungen für private Unternehmer gelockert hat, kann man jetzt die Zulassung für ein Restaurant beantragen, ein nagelneues Taxi fahren, oder seine Wohnung über Airbnb vermieten. Wenn man keinerlei Zulassung hat, kann man immer noch alte Zigarren auf der Straße verkaufen oder Touristen im Cadillac herumfahren.

Trinidad, KubanerWir haben unser Apartment tatsächlich über Airbnb gemietet, und es ist in Wirklichkeit noch viel schöner als auf den Bildern im Netz. Wir wohnen im elften Stock eines Fünfzigerjahre-Turms mit Blick über die Stadt im Südwesten und Aussicht aufs Meer im Norden. Wenn wir alle Fenster gleichzeitig aufmachen, weht eine angenehme Brise durch das Wohnzimmer, nachmittags der einzig erträgliche Ort in der ganzen Stadt. Wir halten lange Nickerchen auf dem dänischen Vintage-Designersofa und jeder von uns hat sein eigenes Bad. Aber wem gehört hier denn so was? Wohl kaum Professoren oder Taxifahrern. Außerdem hat die Vermieterin so schnell unsere E-Mails beantwortet, dass sie irgendwo leben muss, wo sie regelmäßigen Internetzugang hat. Höchstwahrscheinlich Miami oder Tampa.

Und so wird es weitergehen. Es wird Leute geben, die plötzlich viel Geld verdienen. Deutsche Investoren werden kommen, kurz darauf auch die Amerikaner. Mit der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen kommt auch das Kapital. Mehr Flugzeuge, mehr Hotels, mehr Restaurants. Und es wird Leute geben, die kein Geld verdienen, denen das Wasser immer noch durch die Decke tropft, und die weiter über ihren Stolz hinwegsehen müssen, um sich durchschlagen zu können.

Auf dem Weg zum großen alten Kino Yara kommen wir am ehemaligen Hilton-Hotel vorbei, das heute Habana Libre heißt. Hunderte von jungen Leuten sitzen draußen auf der Straße, auf jedem erdenklichen Fleck, um den ganzen Block. Alle starren in ihre Smartphones und Tablets, mit denen sie sich in das Hotelnetz eingewählt haben, lechzend nach Informationen aus der Welt da draußen. Das Kino hingegen ist leer. Für umgerechnet 10 Cent schauen wir einen französischen Film, der in der Nachkriegszeit spielt, und im Saal ist es so heiß, dass ich fast umkippe. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich mal nach einer Klimaanlage sehne. Aber ab und zu eine frische Brise, das hat schon was.

Quelle: http://www.zeit.de

Havana Club bringt mit dem Taxi Especial Kuba-Flair in deutsche Städte

in-kubanischer-mission-das-taxi-especial-havana-club-bringt-kuba-flair-in-deutsche-staedteEs ist Spätsommer, Zeit für das Taxi Especial - den unverwechselbaren original '60er Cadillac von Havana Club im kultigen kubanischen Taxi-Design. Von September bis Oktober ist der Oldtimer wieder auf Deutschlandtour und macht in insgesamt 14 Städten Halt. Immer mit an Bord: Especial, der milde Rum von Havana Club. Ein Besuch lohnt sich: Mit etwas Glück kann man in ausgewählten Städten das Taxi als Shuttle zu viert für einen Abend gewinnen. Die Teilnahme erfolgt vor Ort über eine Gewinnspielkarte: Den Gewinnern winkt ein besonderer Abend «Especial»: Mit den drei besten Freunden geht es mit dem Taxi Especial durch die Stadt in eine angesagte Bar. Die ersten Drinks spendiert Havana Club. Alle wichtigen Infos zur Tour und zu Havana Club Especial gibt es auf www.havana-club-especial.de.

Kubanisches Lebensgefühl - immer und überall
Das Taxi Especial ist nicht nur ein Highlight für alle Oldtimer-Liebhaber, hier kommt auch echtes kubanisches Lebensgefühl auf. Ausgeschenkt werden Drinks mit dem goldenen Havana Club Especial. Durch die zweifache Reifung in speziellen Eichenfässern ist er besonders mild im Geschmack. Man genießt ihn pur, auf Eis oder als Especial Cola mit einer Orangenzeste.

Die Taxi Especial Tourdaten 2015 im Überblick
02.10. - 04.10. Berlin, Berlin Food Week "House of Food"
08.10. Neumünster, Designer Outlet
10.10. Oberhausen, Centro
16.10. München, Backstage
17.10. München, Kultfabrik
24.10. - 25.10. Frankfurt, Kulinart
31.10. Köln, Mittanzgelegenheit

Quelle: http://www.presseportal.de, 25.09.2015
Foto: obs/Havana Club/Peter